ASK Bad Vöslau

Gegründet 1919

Get Adobe Flash player
Verein Geschichte

Gegründet: 1919 (hieß früher SC und ATUS Vöslau 1967 Fusion mit dem 1949 gegründeten SC Vöslau Fabrik)

Gründungsmitglieder: Dr. Richard Klüger, Josef Hacker, Franz Goldberg u.a. (ASK); Friedrich Schulz, Konrad Predota (Vöslau Farbrik)


Klubfarben: blau-gelb


Briefanschrift 
Waldgasse 6, 2540 Bad Vöslau

Sportanlage Rohrwiese
Veilchengasse, 2540 Bad Vöslau

Klassenzugehörigkeit: 2. Landesliga Ost 2015/2016


Geschichte des ASK Bad Vöslau

 Original Anstecknadel 1919

Meister 3.Klasse Süd B 1923/24

Meister 1. Klasse Süd 1935/36 und Aufstieg in die Oberliga (oberste Spielklasse)

Meister 1. Klasse Süd-Mitte 1949/50

Meister II. Liga Süd 1956/57

Meister II. Liga Süd 1961/62

Meister Unterliga Süd/Südost 1964/65 und Aufstieg in die Landesliga

Meister Unterliga Süd/Südost 1982/83

Schülerlandesmeister 1965/66

Meister 2. Klasse Süd B 1954/55 (durch Vöslau Fabrik)

Meister Gruppe Süd-Mitte 1959/60 (durch Vöslau Fabrik)

Meister Bezirksklasse Süd 1962/63 (durch Vöslau Fabrik

Meister 2. LL Ost 1992/93

Meister Gebietsliga Süd/Südost 2004/05

Meister 2. Landesliga Ost 2008/09 und Aufstieg in die 1. Landesliga

NÖ-Cup-Finalist 2009/10

U/13-Landesmeister 1997 und 1999

U/12-Landesmeister 1996

Knaben-Landesmeister 1991 (in SG)

Fairnesssiege: 1951/52, (II. Liga Süd) durch ASK, 1959/60 (Gruppe Süd-Mitte) durch Vöslau Fabrik, 1983/84 (Oberliga Ost) …

Verbandsehrenzeichen in Silber-Gold: GD DDr. Gunthof Mayer (1961), Josef Happel (1965), Walter Degl (1983), Günter Schindler (2005)

Verbandsehrenzeichen in Gold: Dir Josef Reishofer (1961), Ferdinand Müller (1965), Franz Koisser (1988), Walter Haidbauer (2001)

Sportförderung in Gold: Alfred Flammer (2001)

Stammverein der ÖFB-Internationalen Josef Pekarek (später Wacker), Josef Degeorgi (später Admira Wacker)